Category: Pressearbeit

Götzendämmerung der Nationalsozialisten in Hamburg

Hamburg Krimi PR Boris Meyn Foto AndreasHornoff Sturmzeichen

Bei Lesern sind Boris Meyns (Foto: Andreas Hornoff) historische Kriminalromane deshalb so beliebt, weil man sich ganz nebenbei über die Geschichte Hamburgs bilden kann. Der 9. Band von Meyns Bischop-Reihe spielt im aufkeimenden Nationalsozialismus des Jahres 1929. Nach positiven Vorstellungen des von uns betreuten Vorgänger-Bandes in der Brigitte, der WELT, dem Hamburger Abendblatt, dem Buchmarkt, der Hinz & Kunzt und im NDR Hörfunk hat der Rowohlt Buchverlag die PR für “Sturmzeichen” erneut in unsere Hände gelegt.

»Ich will das nationalsozialistische Deutschland nicht fiktionalisieren, sondern die Vorgänge damals aus zeitgenössischer Perspektive verständlich und nachvollziehbar darstellen.« Boris Meyn

Hamburg zwischen Swing und Schwarzem Freitag… Eine vergnügliche Woche will Journalistin Ilka Bischop in ihrer Heimatstadt Hamburg verbringen. Ihre Pläne werden durchkreuzt, als der jüdische Bankier Simon Bernstein – der auch noch ihr Mieter ist – tot aufgefunden wird. Statt sich zu amüsieren, ermittelt sie quer durch Hamburgs Unterwelten und politische Gruppierungen. Unterstützung und Insider-Informationen erhält sie von ihrem Freund bei der Kripo. Die NSDAP marschiert mit ihrer totalitären Ideologie nicht nur auf den Straßen auf, sondern treibt auch einen schmerzhaften Riss direkt durch Ilkas Familie und Freundschaften.
Daneben treibt die emanzipierte Mittdreißigerin die ganz private Frage um, ob sie schwanger ist – und wenn ja, von wem…

Reale Personen der Zeitgeschichte geben sich mit fiktionalen Figuren ein Stelldichein an Hamburger Orten, die die Stadt im Jahr 1929 und auch heute prägen.

Im neunten Band der historischen Krimireihe um die Familie Bischop nimmt Autor Boris Meyn seine Leser mit auf eine Reise ins Hamburg des aufkeimenden Nationalsozialismus: zwischen Weltwirtschaftskrise und Straßengewalt, zwischen Kokainfesten und Gangstern, zwischen Blutstreue und Freiheit in der Hansestadt.

Boris Meyn (Foto: Andreas Hornoff), geb. 1961, ist promovierter Kunst- und Bauhistoriker. Er hat zahlreiche wissenschaftliche Publikationen zur Hamburger Architektur- und Stadtgeschichte veröffentlicht und parallel dazu begonnen, historische Kriminalromane zu schreiben. Die Bände um die Bischops sind Bestseller. Der Autor lebt in Wotersen im Lauenburgischen. Bisher von Boris Meyn bei Rowohlt erschienen: »Der Tote im Fleet«, »Der eiserne Wal«, »Die rote Stadt«, »Der blaue Tod«, »Die Schattenflotte«, »Totenwall«, »Elbtöter« und »Fememord«.

Termine mit Boris Meyn:
Sa, 1.6.19, 14:30 Uhr, Lesung aus Sturmzeichen, Buchhandlung Boysen + Mauke, Gr. Johannisstr. 19, 20457 Hamburg

Boris Meyn
Sturmzeichen
Historischer Kriminalroman / Originalausgabe / 256 Seiten
Euro (D) 10,00 / Euro (AT) 10,30
ISBN: 978-3-499-27470-1
rororo / Erscheint am 21. Mai 2019

Fachbuch-PR: Fachbuch Hochsensibilität

Fachbuch PR

Wie können hochsensible Menschen sinnvoll begleitet werden?

»Hochsensibilität meint Erlebnisprozesse, die als wertvolle Leuchtturm-Kompetenzen verstanden und genutzt werden sollten.« Jutta Böttcher

20 % aller Menschen gelten als hochsensibel. Das »Fachbuch Hochsensibilität« (Fischer & Gann/Kamphausen Media 2018) nimmt die Begleitung von hochsensiblen Menschen erstmalig multiperspektivisch in den Fokus. Das Ziel der Autoren um Herausgeberin Jutta Böttcher: verständlich für Experten und interessierte Laien die Kompetenzen und Ressourcen von Hochsensiblen herauszustellen.

Die vernetzte Denkweise hochsensibler Menschen findet sich auch in der Konzeption des Buches wieder: Die vielfältigen Ansätze der Autoren werden in resümierenden Zwischenkapiteln aufeinander bezogen. Die fachlich versierte Synopsis richtet sich an Coaches, Kinder- und Hausärzte, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und Betroffene. Jedes Kapitel wird durch Fallbeispiele getragen und belebt.

Dr. med. Bernd Seitz stellt Diagnosekrimis wie den Fall des 12-jährigen Noah vor und erläutert die medizinischen Hintergründe. Ärzten gibt er Tipps für die Begleitung: von ausführlichen Anamnesen über craniosacrale Behandlungen bis zur Ernährung. Heilpraktikerin und Traumatherapeutin Andrea Wandel gibt Beispiele für offene Praktiken im Umgang mit Hochsensiblen wie Bewusstseinsreisen, einladende Sprache, Mimik-Lesen und Lauschen. Einleitend schildert die Journalistin Sabrina Görlitz ausführlich und mit großer Aufrichtigkeit, wie die Hochsensibilität ihr Leben beeinflusst hat: als »Grenzgängerin mit einem Sinn für Wunder«!

Mit kompetenzorientiertem Ansatz stellen Herausgeberin Jutta Böttcher und Coach Christian Schneider die Frage, welche Funktion gerade die Hochsensiblen in unserer Gesellschaft übernehmen können. Heilpraktikerin Mechthild Rex-Najuch grenzt Hochsensibilität von Hochbegabung ab, plädiert für ein fachübergreifendes neues Verständnis und stellt Bewertungsfreiheit in den Mittelpunkt gelungener Begleitung. Essentielle Botschaft des multiperspektivischen Fachbuchs: Hochsensible entwickeln kraft ihrer Wahrnehmung eine sogenannte Antifragilität – eine Form innerer Elastizität, die sie prädestiniert, mit den Herausforderungen einer unsicheren Zeit in einer hoch-komplexen Gesellschaft umzugehen.

Jutta Böttcher, selbst hochsensibel, ist Gründerin und Geschäftsführerin von Aurum Cordis, dem Kompetenzzentrum für Hochsensibilität in Norddeutschland. Als HSP-Coach, Autorin und Herausgeberin greift sie auf jahrelange Erfahrung in der Humanistischen Psychologie, Spirituellen Wegbegleitung, europäischen Geomantie und astrologischen Psychologie zurück.

Jutta Böttcher et al.
Fachbuch Hochsensibilität: Worauf es in der Begleitung Hochsensibler ankommt
450 Seiten, 49,80 €
ISBN: 978-3-903072-66-4
Erstverkaufstag: 17. September 2018

Zum Verlagsprogramm

Bücherhelden erobern Schwimmbad, Zirkus und Tierheim!

Kinderkultur Hamburg PR VorleseVergnügen

Wir verantworten erneut die Pressearbeit für das Hamburger VorleseVergnügen.
PR Leseförderung Kinder
40 Autoren, 35 ungewöhnliche Orte, 5 Tage Mitmachlesungen: Vom 25. bis 29. Juni 2018 findet zum vierten Mal das Lesefestival Hamburger VorleseVergnügen für Kinder von 5 bis 14 Jahren statt. Ab sofort gibt es Programminfos und Tickets für die Live-Literatur-Veranstaltungen mit den Lieblingsbücherhelden, Hörspiellesungen, Comic-, Reim- oder Kunstworkshops. Ingo Siegner eröffnet das Festival mit dem kleinen Drachen Kokosnuss in der Flussschifferkirche. Martin Ebbertz gibt Gedichte für Kinder im Gelenkbus zum Besten. Stephanie Polák inszeniert die Suche nach Glück oder Geld im NDR-Fernsehstudio. Und Suza Kolbs tierische Haferhorde entert den Biohof Timmermann.
Auf Schienen und Rädern, im Schwimmbad, Zirkus, Tierheim, in der Kochschule und in den Nachbarschaftstreffs der Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften: Quer durch Hamburg lassen 40 beliebte Autoren aus ganz Deutschland ihre Geschichten lebendig werden – vormittags an wechselnden Orten für Schulklassen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, nachmittags mit festem Anker in der Flussschifferkirche auf der Elbe.

Initiator und Programmgestalter des Hamburger VorleseVergnügens ist das Autorenteam „Hamburger Lesezeichen“ (Katja Reider, Cornelia Franz, Kai Pannen und Andreas Schlüter). Tickets für EUR 2,50 sind auf der Festivalwebsite erhältlich.

Als starke Partner sorgen der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) und die Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften für tolle Veranstaltungsorte. Schirmherr der Lesewoche ist Schulsenator Ties Rabe.

„Beim 4. Hamburger VorleseVergnügen tummeln sich Bücherhelden wie Liliane Susewind, Luzifer Junior und Kokosnuss an Orten, die für Kinder spannend sind. Die witzigen, scharfsinnigen und nachdenklichen Geschichten verweben sich mit der echten Welt – große und kleine Menschen reisen seitenweise ins Land der Fantasie!“ Katja Reider, Autorenteam Hamburger Lesezeichen

“Die Jungen von heute sind die Männer von morgen!” – Eduard Waidhofer

Sachbuch PR Eduard Waidhofer

Wenn wir Sachbuch-PR so vielfältig wie bei Eduard Waidhofers Buch “Jungen stärken” (Fischer & Gann/Kamphausen Media 2018) gestalten dürfen, ist die Erfolgsquote hoch:

Jungen und Männer zu stärken, ist Dr. Eduard Waidhofers Berufung als Psychologe und Psychotherapeut. Seit 30 Jahren widmet sich der Österreicher dieser Aufgabe in der Neuropsychiatrie und systemischen Beratung. Sein neues Sachbuch »Jungen stärken – So gelingt die Entwicklung zum selbstbewussten Mann« erschien im März 2018 (Fischer & Gann) und richtet sich an Eltern, Lehrer und Erzieher. Waidhofers These: Klassische Männlichkeit wird gemacht und begrenzt die seelisch-soziale Entwicklung von Jungen als erwachsene Männer. 

Im Spannungsfeld von Hirnforschung und Psychologie beleuchtet der Autor problembesetzte Facetten der Entwicklung von Jungen: Aggressionen, Gewalt, Lernverhalten, Drogen. Wie kann man gewalttätigen Jungen helfen? Wie ihren Opfern? Wie positionieren sich Eltern richtig? Eltern, Sozialpädagogen, Erzieher und Lehrer profitieren von Waidhofers Coachingansatz und seinen Tipps für den souveränen Umgang mit Konflikten.

Mag. Dr. Eduard Waidhofer ist Psychologe und Psychotherapeut mit Ausbildung in Klientenzentrierter Psychotherapie, Systemischer Familientherapie und Traumatherapie. Er ist in freier Praxis in Linz, Österreich tätig und bietet regelmäßig Männer-Seminare an. Er arbeitete viele Jahre als Psychologe in der Kinder- und Jugendhilfe und in der Kinder- und Jugendneuropsychiatrie. Er leitete das Zentrum für Familientherapie und Männerberatung des Landes Oberösterreich. 2015 erschien sein Buch »Die neue Männlichkeit« bei Fischer & Gann.

Das intelligente und unterhaltsame Buch löste eine kleine “Lawine” der Medienberichte aus: Rund um die Echo-Verleihung im April 2018 wurde der Autor zum gefragten Experten, was Aggression mit Genderklischees und HipHop zu tun hat, und gab Interviews in allen 12 regionalen Tageszeitungen der Funke Mediengruppe, so auch im Hamburger Abendblatt. Vom MDR und den ORF über Elternzeitschriften wie KIZZ (Herder) bis hin zur Kirchenzeitung wurde “Jungen stärken” rezensiert und der Autor mit seinen Thesen vorgestellt.

Eduard Waidhofer
Jungen stärken
So gelingt die Entwicklung zum selbstbewussten Mann

Hardcover / ca. 300 Seiten
Euro (D) 22,00 / Euro (AT) 22,70
ISBN: 978-3-903072-68-8
Erschienen im März 2018

Zum Verlagsprogramm

Im Sturzflug durch Hamburg in den Zwanzigern

Buch-PR Rowohlt

Der Rowohlt Buchverlag hat uns mit Buch-PR für den neuen historischen Kriminalroman von Bestsellerautor Boris Meyn beauftragt: Hamburg historisch, Hamburg kriminell und vor allem Hamburg in den Roaring Twenties!

Um die Nachricht vom Tod eines Fliegerfreundes zu überbringen, macht sich Journalistin und Pilotin Ilka Bischop auf den Weg nach Hamburg. Dort gerät sie Hals über Kopf in eine abenteuerliche Recherche, die mehrere Tote fordert. Die so scharfsinnige wie liberale junge Frau ermittelt Tag und Nacht unter Architekten, Homosexuellen und im Sumpf der Reichswehr. Reale Personen der Zeitgeschichte wie Fritz Schumacher, Fritz Höger, Gustaf Gründgens, Klaus und Erika Mann geben sich mit Ilka Bischop und ihren Freunden ein Stelldichein an Hamburger Orten, die die Stadt im Jahr 1925 und auch heute noch prägen.

978-3-499-29053-4_Meyn_Fememord_72dpi

Im achten Band der historischen Krimireihe um die Familie Bischop nimmt Autor Boris Meyn seine Leser mit auf eine Reise ins Hamburg der Weimarer Republik: zwischen Versailler und den Rapallo-Verträgen, dem »Unzuchtsparagraphen 175« und Emanzipation, zwischen ausschweifenden Festen und der Automobilisierung der Hansestadt.

»Als Autor muss ich meine geschichtliche Kenntnis ausblenden – etwa darüber, dass auf die Goldenen Zwanziger der Nationalsozialismus folgte. Nur wenn ich mich ganz in die Figuren und die Zeit hineinversetze, wird die Handlung authentisch.« Boris Meyn

Boris Meyn

Boris Meyn (Copyright: Grischa Meyn)

Boris Meyn, geb. 1961, ist promovierter Kunst- und Bauhistoriker. Er hat zahlreiche wissen-schaftliche Publikationen zur Hamburger Architektur- und Stadtgeschichte veröffentlicht und parallel dazu begonnen, historische Kriminalromane zu schreiben. Die Bände um die Bischops sind Bestseller. Der Autor lebt in Wotersen im Lauenburgischen. Bisher von Boris Meyn bei Rowohlt erschienen: »Der Tote im Fleet«, »Der eiserne Wal«, »Die rote Stadt«, »Der blaue Tod«, »Die Schattenflotte«, »Totenwall«, »Elbtöter« (Sören Bischop ermittelt im Hamburg der Novemberrevolution 1918 – 2018 ist 100. Jubiläum).

TERMINE:
06.04.2018, Hamburg, Jacques Weindepot, Lesung aus Fememord
19.04.2018, Schwarzenbek, Buchhandlung Lesezeit
26.04.2018, Norderstedt, Restaurant Haus am See, Lesung aus Fememord
Nov. 2018, Hamburg, Hamburger Krimifestival, Kampnagel

Boris Meyn
Fememord
Historischer Kriminalroman / Originalausgabe / 256 Seiten
Euro (D) 9,99 / Euro (AT) 10,30
ISBN: 978-3-499-29053-4
rororo / Erscheint am 27. März 2018

Bjarne Mädel liest mit Sven Stricker: „Tristesse ist Kopfsache“

Sven Stricker Autorenbetreuung

…lässt Sven Stricker seinen Protagonisten in seinem neuen Roman „Mensch, Rüdiger!“ (erschienen am 18. August 2017 bei Rowohlt) denken. Und erklärt dazu im Interview mit der WELT AM SONNTAG:

„Man hat in der Hand, das als genügend und gut zu bewerten, was man hat. Sich bewusst zu machen, dass das, was man erreicht hat, gut ist, ist ein guter Schritt auf dem Weg in ein glücklicheres Leben!“

Schützenhilfe kriegt er von Bjarne Mädel, der sich – und der Redakteurin Nicola Erdmann – die Tristesse der welkenden Landschaften und den zunehmenden Rechtspopulismus psychologisch erklärt.
Am selben Abend noch steigen die beiden Freunde in den Ring: Bei der Buchpremiere von „Mensch, Rüdiger!“ in der angesagten Berliner Buchhandlung uslar + rai lesen Schauspieler und Autor mit verteilten Rollen aus dem Buch, erzählen Anekdoten von ihren eigenen männlichen Identitätskrisen und signieren geduldig und witzig Buch um Buch um Buch. Dass die Veranstaltung mit nur 140 Plätzen in Windeseile ausverkauft sein würde, war uns von Anfang an klar, als wir die Planung und Konzeption übernommen haben. Aber dass es witzig wird, spontan funktioniert und die beiden Herren vor den besten Jahren sich gegenseitig die Bälle zuspielen wie ein altes Kabarettduo, das mussten wir dann wohl doch erst live erleben. Natürlich kam auch die Presse gerne zu einer solch kurzweiligen Veranstaltung und die zahlreichen Artikel und Buchbesprechungen um die Premiere herum sprechen ihre eigene Sprache.
Dass wir dieses gelungene Veranstaltungsformat zum Harbourfront Festival nach Hamburg bringen konnten, ist uns natürlich eine besondere lokale Freude: Siehe da, auch 600 Karten für Bjarnes und Svens Auftritt am 13. Oktober 17 in der Laeiszhalle waren schon 2 Monate vorher ausverkauft.

Die überdurchschnittlich positive Zwischenbilanz unserer Autorenbetreuung für Sven Stricker lautet:

  • Eine toll gebuchte Lesereise mit einer guten Mischung aus herausragenden Festivals, engagierten Buchhandlungen und verschiedenen Literaturhäusern in der BRD
  • Die Presseveröffentlichungen durch Buch-PR auf RBB, WamS, Welt Podcast, ICON, 40-something.de, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Mann-oh-Mann u.a. haben einen Anzeigengegenwert von rund 65.000 Euro

Sven Stricker ist ein Autor, mit dem wir schnell, reibungslos, vertrauensvoll und mit viel Sympathie zusammenarbeiten. Danke dafür.

QUER-PR ist ausgewiesener Kulturnacht-Experte

Event Pressearbeit Hamburg c) Niklas Marc Heinecke

Für Groß-Events wie die Lange Nacht der Museen verantworten wir seit 2015 die Pressearbeit. 2017 kommt die Hamburger Theaternacht mit rund 12.000 Besuchern hinzu. In diesem Jahr unterstützen wir die exquisite PR-Agentur Schwan Communications in der Pressearbeit für die Hamburger Theaternacht.

Event Pressearbeit Hamburg

Theater der Superlative?

Zum 14. Mal laden am Sonnabend, den 9. September 2017, 300 Spielstätten zur Hamburger Theaternacht. 50 Shuttlebusse fahren eingefleischte Theaterfans und alle, die es noch werden wollen, quer durch die Stadt. Von 19 Uhr bis Mitternacht erleben die Besucher dabei aktuelle Aufführungen und erhalten exklusive Vorabeinblicke in kommende Produktionen und spannende Premieren der Theater. Für Familien finden nachmittags kinderfreundliche Workshops in den Häusern statt und Partylustige machen bis 4 Uhr früh auf der legendären Aftershowparty den Dancefloor unsicher.

Jedes Jahr im September eröffnen zur Theaternacht rund 40 Theater die neue Spielzeit mit einem gemeinsamen Paukenschlag. Mit im Programm: aufwändige und puristische Inszenierungen, Traditionelles und Avantgardistisches, Gesprochenes und Gesungenes, Tragisches und Komödiantisches, Getanztes und Improvisiertes.
Jedes Theater ist für die Gestaltung seines Programms in dieser Nacht selbst zuständig. Mit dabei sind die großen wie die kleinen Bühnen der Hansestadt und zeigen, dass das Netzwerk der Hamburger Theaterszene so dynamisch ist, wie kaum ein anderes.

Pressegespräch, Pressevertretung und Social-Media-Aktionen

Unsere Aufgaben bestehen in der Pressearbeit und generellen Pressevertretung, der Organisation eines Pressegesprächs und in der Betreuung der Medienpartner – vertrauter Boden, vertraute Themen. Besonders freuen wir uns, eine neue Social-Media- und Blogger-Aktion zu entwickeln und umzusetzen.
Die Zusammenarbeit mit den verschiedenen großen und kleinen Spielstätten sowie mit den Agenturen Schwan Communications und Inferno Events stärken unser Netzwerk in der einzigartigen Theaterlandschaft der Hansestadt.

Ich liebes es, Theater zu spielen. Es ist so viel realistischer als das Leben. Oscar Wilde

Wettrennen mit Cordhose: Die deutsche Antwort auf Nick Hornby

Buch-PR Autorenbetreuung

Treffen sich zwei Selbstmörder auf der Brücke – klingt wie ein Witz, ist aber furioser Urknall der bittersüßen Komödie „Mensch, Rüdiger!“ von Sven Stricker. An seinem 40. Geburtstag findet sich Cordhosenträger Rüdiger – verheiratet, Lehrer, 2 Kinder – plötzlich auf der Tal-brücke neben Tom wieder, dem Supermarktkassierer und Bestsellerautor mit Schreibblocka-de. Das ungleiche Paar teilt eigentlich nur eins: Sie wollen ihr mickriges Leben mit einem schwungvollen Sprung beenden. Kurz vor knapp schließen sie einen Pakt: Fünf Tage lang tes-ten sie, ob das Leben nicht doch lebenswert ist. Ihr Wettrennen gegen die Zeit gerät zur tur-bulenten Reise an die Ränder der Großstadt-Tristesse: von Diplomatenwitwenwohnzimmern über Tabledance-Bars in die Notfallambulanz bis in den deutschen Regenwald.

Mit seinem dritten Roman ist Sven Stricker die deutsche Antwort auf Nick Hornbys “A Long Way Down” gelungen: So tragisch wie komisch balanciert der Autor zwischen E und U, zwischen Skurrilität und Lebensnähe. „Mensch, Rüdiger!“ erscheint am 18. August 2017 bei rororo.

Buch-PR Autorenbetreuung

Sven Stricker, Copyright Kim Indra Oehne

Sven Stricker, geb. 1970, ist freier Wortregisseur, nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2017 in der Sparte Roman und Gewinner des Deutschen Hörbuchpreises (u.a. für Sven Rege-ners Herr Lehmann). Bei Rowohlt erschienen: Schlecht aufgelegt (2013, Rowohlt Polaris) und Sörensen hat Angst (2015, rororo). Er lebt mit Tochter in Potsdam.

Sven Stricker
Mensch, Rüdiger!

Roman / Originalausgabe / 352 Seiten
Euro (D) 9,99 / Euro (AT) 10,20
ISBN: 978-3-499-29078-7
rororo / Erscheint am 18. August 2017

TERMINE:
24.06.2017, Potsdam, Brandenburgisches Literaturfestival, Lesung aus Mensch, Rüdiger!
25.08.2017, Klütz, Literaturhaus Uwe Johnson, Lesung aus Mensch, Rüdiger!
14.09.2017, Goslar, Krimifestival Mordsharz, Lesung aus Sörensen hat Angst und Mensch, Rüdiger!
26.09.2017, Berlin, Buchhandlung Uslar + Rai, Buchpremiere Mensch, Rüdiger!. Lesung mit verteilten Rollen: SVEN STRICKER UND BJARNE MÄDEL.
01.10.2017, Gießen, „Eine(r) liest“ + Gießener Krimifestival. Lesung aus Mensch, Rüdiger! + Schlecht aufgelegt
02.10.2017, Marburg, Krimifestival Marburg. Lesung aus Sörensen hat Angst
10.10.2017, Kellinghusen, Bücherei. Lesung aus Mensch, Rüdiger!
11.10.2017, Rathenow, Bibliothek, Brandenburgisches Literaturbüro, Lesung aus Mensch, Rüdiger!
12.10.2017, Magdeburg, Literaturhaus Magdeburg, Lesung aus Mensch, Rüdiger!
13.10.2017, Hamburg, Harbourfront Literaturfestival, Laeiszhalle (Kleiner Saal). Lesung aus Mensch, Rüdiger!SVEN STRICKER UND BJARNE MÄDEL MIT VERTEILTEN ROLLEN.
17.10.2017, Hannover, Buchhandlung Leuenhagen & Paris. Lesung aus Mensch, Rüdiger!
18.10.2017, Mölln, Krimifestival, Lesung aus Sörensen hat Angst und Mensch, Rüdiger!

Mehr als Fantasy: Buch-PR für “Sumerland” von Johannes Ulbricht (Panini)

Fantasy Buch-PR

Realität, Spiel und Fiktion vermischen sich in “Sumerland” – nicht nur in den zwei Büchern, sondern auch für den Leser und Spieler. Denn der fiebert in der Augmented-Reality-App in rätselhaften Welten mit.

Fantasy Buch-PR

Johannes Ulbricht, SUMERLAND (Panini Books 2016)

Zwischen Fantasy, Science Fiction und utopischer Literatur changiert Johannes Ulbrichts spannende Geschichte um Prinzessin Serisada und Prinz Zazamael. Beide Bände erschienen im Sommer 2016 bei Panini Books und sind seitdem im Buchhandel erhältlich.
Im Sommer 2017 launcht die App im Olympiapark München und an 130 weiteren Orten in Deutschland, an denen magische Symbole aufgespürt werden müssen. Die Grundidee: Der Spieler löst mit magischen Bildern 12 Rätsel aus dem Buch, um dann Mitglied des Geheimrates zu werden und mit anderen Spielern in Kontakt zu treten.

“Die App – genau wie die Bücher – handeln von dem Leben in einer verborgenen Welt hinter der Alltagswelt. Die Vorstellung einer trügerischen Scheinwelt – wie sie Keanu Reeves im Film Matrix erlebt -, reizt mich und es bereitet mir fast diebische Freude, sie in den Büchern und in der App gleichzeitig durchzuspielen.”,

bekennt ihr Schöpfer Dr. Johannes Ulbricht. Im wirklichen Leben ist der Autor ein renommierter Medienanwalt aus Hamburg, der sich u.a. durch Fälle um Thomas Anders einen Namen gemacht hat.

Ab April 2017 setzen wir uns – in engem Austausch mit dem Games-PR-Experten Achim Quinke – für die beiden Bände ein: Buch-PR für einen Fantasytitel, der in seiner Ernsthaftigkeit und literarischen Sprache mit Guilleromo del Toros Spielfilm “Pans Labyrinth” verglichen wird. Das Ziel: Besprechungen in Blogs, Hörfunk, überregionalen Special-Interest- und Meinungs-Magazinen zu lancieren.

Pressekonferenz unter Tage im Atombunker

Pressekonferenz organisieren Hamburg

Eine Pressekonferenz in zentraler Lage 14 Meter unter der Erde zu organisieren, das geht. Hamburg-Hauptbahnhof, da tobt das Leben. S-Bahnen, U-Bahnen, ICE’s, Regionalverkehr, Metrobusse und Ströme von Passanten in der Fußgängerzone um die Spitalerstraße. Pendler, Teenager, Kinder, die glücklich aus dem LEGO Store taumeln, Obdachlose, Junkies, Touristen, Banker und Shoppinglustige laufen durch die Innenstadtszenerie.

Der “Atombunker”: unbekannt und mittendrin

So nah und doch so fern – direkt am Hauptbahnhof gegenüber der Spitalerstraße ist der Eingang in Hamburgs sogenannten Atombunker, den Tiefbunker am Steintorwall: Im Zweiten Weltkrieg erbaut, bot die dreistöckige, unterirdische Anlage später auf 2.700 Quadratmetern Platz für 2.702 Menschen. 1 Quadratmeter pro Person.
Ein absolut gespenstischer Ort aus heutiger Sicht. Bedrückend kriecht einem hier die Geschichte auf den Pelz – hier, wo man es kaum erwartet, wo der gemeine Hamburger – 14 Meter höher – schon viele Male war. Das Leben oberhalb des Bunkers gerät sofort in Vergessenheit, sobald sich die panikschlossgesicherte Bunkertür hinter einem schließt und man umgeben ist von Belüftungsrohren und meterdicken rauhen Betonmauern. 12 Grad Celsius herrschen hier – egal ob Sommer oder Winter. Kühl, gespenstisch still, gespenstisch leer.
Die Hamburger Unterwelten e.V. – ein Verein, der sich der Erforschung und Dokumentation unterirdischer Bauten verschrieben hat – sitzen hier und haben die Öffnung und Erkundung vieler ungesehener, geschichtsträchtiger Orte in Hamburg erwirkt.

Warum die Pressekonferenz genau hier so gut funktioniert

Diesen Ort haben wir bewusst gewählt für die große Pressekonferenz zur Langen Nacht der Museen in Hamburg am 20. April 2017. Und zwar gleich aus mehreren guten Gründen.

  • Die unterirdischen Führungen durch die ehrenamtlichen Guides der Hamburger Unterwelten erfreuen sich zwar sehr großer Beliebtheit, jedoch gibt es immer noch viele, viele Hamburger – Journalisten eingeschlossen -, die die Bunker noch nicht selbst gesehen haben. Das Neue hat stets seinen Reiz und weckt gesteigertes Interesse für das jährlich wiederkehrende Großereignis.
  • “Was sind die Highlights und welche Häuser nehmen zum ersten Mal teil?” sind die Standard-Fragen der Medienleute zur Langen Nacht der Museen. Die Hamburger Unterwelten sind 2017 neu dabei – traditionell ist ein neu teilnehmendes Haus auch Gastgeber der PK, sofern es die Räume hergeben. Damit fügt sich die PK 2017 in die schöne Tradition.
  • Maximal 30 Personen dürfen den Tiefbunker gleichzeitig betreten, wenn die zahlreichen behördlichen Auflagen zum Betrieb eingehalten werden sollen. Damit ist die Teilnehmerzahl strikt gesetzt – um Antwort wird also für die PK sehr berechtigt gebeten. Und auch die Info, dass an Führungen im Bunker interessierte Besucher zur Langen Nacht sich voranmelden müssen, ist an diesem Ort bestens angesiedelt.
  • “Wir präsentieren Stars und Sternchen” lautet das diesjährige Motto der Langen Nacht der Museen – unbeachtete Schätze der Hamburger Museumslandschaft werden am 22. April 2017 ins rechte Licht gerückt. 14 Meter unter der Erde erwacht die deutsche Vergangenheit zu einem Stillleben der besonderen Art. Der sogenannte Atombunker im Zentrum der Stadt erscheint wie das Paradebeispiel für die Vielzahl und Vielfalt der ungesehenen Orte und Objekte unserer Stadt und transportiert so die ernste Seite des Lange-Nacht-Mottos.
  • Zu guter Letzt spricht eben die zentrale Lage für die Ortswahl der Medienveranstaltung: Besser erreichbar für Journalisten von nah und fern könnte der Ort der Pressekonferenz kaum sein.
  • Podium, Technik & Logistik

    Technisch und logistisch stellt der Tiefbunker jedoch über die begrenzte Teilnehmerzahl hinaus einige Herausforderungen an die erfolgreiche Umsetzung für eine PK:
    W-LAN gibt es im Vortragsraum nicht, das Catering entspricht eher der Idee von Verpflegung und ist der ernsten Historie des Ortes angemessen.
    Den “rauhen” Bedingungen vor Ort begegnen wir mit der nötigen Mischung aus Phantasie, Pragmatismus und technischer Erfindungsgabe und lösen sie im Dialog mit den kompetenten Ansprechpartnern im Vorstand der Hamburger Unterwelten e.V. und in der Stiftung Historische Museen Hamburg in Wohlgefallen auf.

    Das Podium setzt sich aus beteiligten Institutionen, Behördenvertretern und Sponsoren zusammen, die namentlich erst mit den Einladungen ab April bekannt gegeben werden.